,

Bundeseinsatzübung in Bad Aussee

Vom 23.6. – 25.6. 2023 fand die Bundeseinsatzübung in Bad Aussee statt. 

Beim Antreten am Freitag Abend begrüßten neben Bundeseinsatzleiter  Andreas Kostron und ÖRHB Präsident Heinz Fischer auch Feuerwehr-Abschnittskommandant des Ausseerlandes ABI Werner Fischer, der Bürgermeister von Bad Aussee Franz Frosch und der Kommandant der FF Bad Aussee HBI Angelo Egger die Teilnehmenden und wünschten eine gute und unfallfreie Übung.

Vor jeder Suche bekamen die Gruppenkommandanten wie im Einsatz eine Karte ihres Suchgebietes und ihre Gruppe  mit 5-7 Hundeführer:innen und Helfer:innen von der Einsatzleitung zugeteilt. Auch Mitglieder der ortsansäßigen Feuerwehr gingen mit den Gruppen mit. So absolvierten immer wieder wechselnde Gruppen die einzelnen Suche während der dreitägigen Übung. 
Freitag Abend starteten die 50 Teilnehmenden mit einer Wegsuche, die bis 01:00 nachts lief. Samstag Vormittag mussten die Gruppen auf einer 6km langen Wegsuche die Weissenbachalm nach 5 versteckte Personen absuchen. Nach der Mittagspause wurden die Gruppen mit Feuerwehrbooten über den Grundlsee zu ihren Sachgebieten gebracht, wo eine neuerliche 2km lange Wegsuche zu absolvieren war.

Sonntag Vormittag stand dann nochmals eine Kettensuche auf dem Programm, bei der die Feuerwehr die naheliegende Straße absperrte,

um die Sicherheit der freilaufenden Hunde im Suchgebiet zu gewährleisten.

Es war eine gelungene Übung bei der alle Beteiligten viel lernen konnten und auch der Austausch zwischen den Teilnehmenden aus den verschiedenen Bundesländern gestärkt wurde. Auch die tolle Leistung der drei Einsatzleiterinnen Barbara Müller (NÖ), Carina Forti (Tirol) und Nadine Aumayer (OÖ) wurde von den Beteiligten gelobt.  

Bei der Abschlussbesprechung bedankte sich Bundeseinsatzleiter Andreas Kostron beim Organisator Klaus Moser für die Planung im Vorfeld der Übung und der Freiwilligen Feuerwehr Bad Ausee, ohne die diese Übung nicht möglich gewesen wäre.